X

Wir beraten Sie. Ganz unverbindlich!

EXEC-Berater
Telefon: +49 (0) 26 23 / 98 79 - 0

Flyout

X

Haben Sie Fragen? Schreiben Sie uns.

Kontakt Flyout

Kontakt Flyout
X
X
Suchen
Zum Inhalt springen

Vorteile:

  • Reduzierter Aufwand bei der einmaligen Implementierung.
  • Die Kommunikation wird einseitig nur vom Kunden initiiert.

Technische Anbindungen & Betrieb

Wir bieten komfortable Möglichkeiten.

  • eDecision funktioniert mit einer einheitlichen Schnittstelle zu allen namhaften deutschen Auskunfteien.
  • Der Betrieb von eDecision ist im eigenen Haus oder alternativ als ASP-Lösung im EXEC-Rechenzentrum möglich. eDecision kann in beiden Fällen schnell und kostengünstig in beliebige Softwareumgebungen und automatisierte Prozesse bzw. in bereits bestehende Antragsbearbeitungssysteme integriert werden.
  • Die Software für Bonitätsabfragen verfügt über offene Schnittstellen, die eine Erweiterung, z.B. um weitere externe Informationen oder Scorekarten, problemlos ermöglichen.
  • eDecision kann auf Standard-PCs betrieben werden. Es werden keine personenbezogenen Daten auf diesen Rechnern abgelegt. Die Datenhaltung erfolgt über eine zentrale Datenbank.

eDecision im Inhouse-Betrieb

eDecision im Inhouse-Betrieb
  • Installation im kundeneigenen Rechenzentrum.
  • In der Regel wird Ihr bereits vorhandenes Datenbank-system verwendet. Für die Datenbanksysteme ORACLE, DB2, Gupta, MySQL, SQL Server und andere sind die Anbindungen bereits realisiert.
  • Neben einmaligen Lizenzkosten fallen lediglich geringe monatliche Kosten für Softwarepflege an.
  • WebService- und Frontend-Module zur Bearbeitung von Vorgängen sind optional.

eDecision als ASP-Lösung

eDecision als Individuallösung
  • Voller Funktionsumfang auch bei der ASP-Lösung.
  • Investitionen in Lizenzen sowie Infrastruktur fallen nicht an, die Berechnung erfolgt volumenabhängig.
  • WebService-Module zur Vorgangsbearbeitung sind immer inklusive, Frontend-Module optional.
  • Sicherer, performanter Betrieb im deutschen Rechenzentrum.

eDecision per Webportal

eDecision per Webportal

eDecision bietet des Weiteren Dialogmodule, die per WebPortal manuelle Abfragen bei Auskunfteien ermöglichen. Das WebPortal im EXEC-Rechenzentrum lässt sich durch Entscheidungsmodule und kundenindividuelle Regelwerke ergänzen.

  • Kein IT-Aufwand, einfach mit Zugangskennung starten.
  • Reine Webanwendung bzw. Dialoganwendung. Einzige Voraussetzung ist ein Webzugang.
  • Einfache manuelle Erfassung in übersichtlicher Oberfläche.
  • Bestens geeignet für die Prüfung von Privatpersonen, optional auch Geschäftskunden.
  • Übersichtliche Ergebnisdarstellung aller relevanten Informationen.
  • Dokumentation sämtlicher Prüfungsvorgänge.
  • Monatliche Reports geben Sicherheit – und einen umfassenden Überblick über die durchgeführten Bonitätsprüfungen.
  • Sicherer, performanter Betrieb im deutschen Rechenzentrum.

AC-Webservice-Schnittstellen

Das Push-Verfahren

Die schnelle Variante
Die eDecision-Webservice-Schnittstellen ermöglichen die Übergabe von Prüfungsaufträgen an das eDecision-System sowie die Rückmeldung von Prüfungsergebnissen an das aufrufende System.

Im Push-Verfahren erfolgt eine asynchrone Verarbeitung der Prüfungsaufträge mit Hilfe zweier Schnittstellen. Eine wird seitens des eDecision-Systems implementiert, welches die zu bearbeitenden Prüfungsaufträge entgegennimmt und den Empfang bestätigt. Eine zweite Schnittstelle muss seitens des aufrufenden Systems implementiert werden.

Vorteile:

  • Höherer Automatisierungsgrad.
  • Schneller Prüfungsprozess.
  • Direkte Rückmeldung der Bonitätsergebnisse.

Nachteile:

  • Die Kommunikation wird von beiden Seiten initiiert, d.h., auch vom Response-Scheduler.
  • Höherer einmaliger Aufwand bei der Implementierung, der Kunde muss seinerseits einen Webservice bereitstellen.

Das Polling-Verfahren

Die einfache Variante
Im Polling-Verfahren besteht die Aufgabe des Webservices darin, über eine SOAP/XMLSchnittstelle Anfragen zur Bonitätsprüfung entgegenzunehmen und in einer Datenbank zu speichern sowie Ergebnisdaten zu einer durchgeführten Bonitätsprüfung zurückzuliefern.

Im ersten Schritt werden die Anfragedaten des Prüfungsauftrages an das Bonitätsprüfungssystem übertragen. Im zweiten Schritt können mit der gelieferten Auftragskennung die Ergebnisdaten zum Prüfungsauftrag abgerufen werden.

Nachteil:

  • Die Ergebnisse müssen per Polling-Verfahren abgeholt werden.