X

Wir beraten Sie. Ganz unverbindlich!

mitarbeiter.jpg
Telefon: +49 (0) 26 23 / 98 79 - 0

Flyout

Call-Back-Formular
X

Haben Sie Fragen? Schreiben Sie uns.

Gerne stehen wir Ihnen bei Fragen zur Verfügung.

Kontakt Flyout

Kontakt Flyout
X
X
Suchen
Zum Inhalt springen

Bürgschafts- und Garantiemanagement

Wir haben die Komplettlösung.

Projektbearbeitung

Die Projektbearbeitung unterstützt die Sachbearbeitung im Bereich der Bürgschaftsverwaltung, vom Antragseingang bis zur Erstellung der Risikoübernahmeverträge. Im Rahmen der Projektbearbeitung können Sie Projekte und Verträge in Entscheidungsvorlagen zusammenfassen, um sie Ausschüssen zur Entscheidung vorlegen zu können.
Zu jedem Projekt lassen sich mehrere Risikoübernahmeverträge anlegen. In einem Vertrag können mehrere Finanzmittel (Kredite oder Beteiligungen) enthalten sein. Grundlage für die Abrechnung von Bearbeitungsentgelten und laufenden Entgelten bildet die Erfassung der Konditionen und Abrechnungsmodalitäten je Vertrag - und bei Bedarf je Finanzmittel. 

Unterstützte Aufgaben der Projektbearbeitung:
  • Bearbeitung des Antragseingangs
  • Erstellung von Entscheidungsvorlagen
  • Vorbereitung von Ausschusssitzungen
  • Erfassung von Entscheidungen
  • Nachbereitung von Ausschusssitzungen
  • Einbuchen des Obligos in den Bestand
fides4 Anwender
Bestandsverwaltung/Avalbuchhaltung

Die fides 4 - Bestandsverwaltung bietet Ihnen Funktionen, die Sie im Rahmen der laufenden Bearbeitung von Bürgschafts- und Garantieengagements nach Urkundenerstellung und Obligoeinbuchung bis hin zur Erfassung der Urkundenrückgabe benötigen. So werden Geschäftsprozesse aus dem Bereich der Avalbuchhaltung unterstützt, beispielsweise die Erfassung von außerplanmäßigen Ereignissen auf Finanzmittelebene und die daraus resultierenden automatischen Obligobuchungen. Zudem werden Änderungen des Risikoübernahmevertrags abgebildet, die nicht zwingend auch eine Obligoveränderung in der Avalbuchhaltung nach sich ziehen, z.B. die Erfassung eines Hausbankwechsels oder die Ergänzung von Vertragstexten zum Risikoübernahmevertrag. Basis für die Ermittlung des Risikoübernahmeobligos in der Avalbuchhaltung je Finanzmittel sind der aktuelle Finanzmittelsaldo und die im Risikoübernahmevertrag festgelegten Vertragskonditionen.

Grundlagen zur Berechnung des Obligos je Finanzmittel bzw. je Risikoübernahmevertrag:
  • Finanzmittelsaldo gemäß den automatisch generierten Finanzmittelereignissen aus den Finanzmittelkonditionen und den manuell erfassten Finanzmittelereignissen
  • verbürgter/garantierter Finanzmittelbetrag gemäß Risikoübernahmevertrag
  • Verbürgungsgrad/Garantiegrad gemäß Risikoübernahmevertrag und ggf. zum Finanzmittel hinterlegte periodische Obligoreduzierungen
  • Art der Höchstbetragsverwendung gemäß Risikoübernahmevertrag (ohne Höchstbetrag, Höchstbetrag je Vertrag, Höchstbetrag je Finanzmittel)

Das Risikoübernahmeobligo wird aus diesen Informationen über einen Hintergrundprozess automatisch ermittelt („Buchungsautomat“).


Entgeltbearbeitung

Mit der Entgeltbearbeitung von fides 4 können Sie alle zu einem Risikoübernahmevertrag anfallenden Entgelte berechnen. Grundlage hierfür sind die für jeden Anwender frei konfigurierbaren Vorbelegungen, die dann dem einzelnen Vertrag zugeordnet werden können. Es handelt sich dabei unter anderem um einmalige Bearbeitungsentgelte, die automatisch bei Antragseingang und/oder Genehmigung erhoben werden, sowie um laufende Entgelte, die periodisch wiederkehrend in Rechnung gestellt werden. Darüber hinaus können alle Entgelte manuell erfasst und abgerechnet werden. Die Weiterverarbeitung der berechneten Entgelte, indem Rechnungen, offenen Posten und Zahlungsverkehrsdateien erstellt werden, erfolgt im Modul „Forderungsabrechnung“ von fides 4.

Sicherheitenverwaltung

fides 4 ermöglicht Ihnen das Verwalten der vom Antragsteller gestellten Sicherheiten. Über die Konfiguration von fides 4 lassen sich, abhängig von der Art der Sicherheit, die Erfassungsmöglichkeiten individuell anpassen.

Sicherheiten lassen sich den verbürgten Krediten zuordnen, wobei Sie festgelegen können, für welche Kredite eine Sicherheit in welcher Reihenfolge haftet. Diese Festlegung schlägt sich einerseits in der Darstellung der Sicherheiten in der Entscheidungsvorlage und in der Urkunde nieder, andererseits wird die Zuordnung aber auch bei der Berechnung der Risikovorsorge (Einzelrückstellung) in fides 4 berücksichtigt. Zur Anrechnung von Sicherheiten bei der Bildung der Risikovorsorge können Sie einzelne Sicherheiten bewerten, wahlweise als Prozentsatz vom Nominalbetrag oder als fester Betrag. Eventuell vorhandene Vorlasten werden dabei automatisch berücksichtigt.

Engagementbewertung und Risikovorsorge

Die Engagementbewertung dient Ihnen zur Einstufung von Bürgschafts- oder Garantieengagements im Hinblick auf bestimmte Risikomerkmale. Die zur Verfügung stehenden Risikomerkmale und deren Auswirkungen auf die automatische Berechnung des Risikovorsorgebedarfs können Sie spezifisch konfigurieren.

Die Grundlagen für die Berechnung der Risikovorsorge erfassen Sie engagementbezogen. Neben der Festlegung eines Prozentsatzes für die Risikovorsorge beinhaltet dies auch das Erfassen und Bewerten von Sicherheiten, die je Finanzmittel angesetzt werden können. Vor der Abspeicherung einer zu bildenden Risikovorsorge ist die Anzeige der von fides vorgenommenen Berechnungen und eine Freigabe nach dem 4-Augen-Prinzip erforderlich.
Die Funktionen zur Einzelrückstellung in fides 4 dienen Ihnen dazu, den erforderlichen Bedarf an Einzelrückstellungen für Risikoübernahmeverträge ermitteln, dokumentieren und die für die Schnittstelle zur Finanzbuchhaltung erforderlichen Daten zur Entwicklung der Risikovorsorge bereitstellen zu können.


Abwicklungsfunktionen in fides 4

Den Kern der Abwicklungsfunktionen in fides 4 bilden die Schadensberechnung und die Regressbuchhaltung. Im Rahmen der Schadensberechnung können Sie die Höhe der aus einem Risikoübernahmevertrag zu leistenden Zahlung ermitteln.

Der zur Ermittlung des Zinsschadens von der Hausbank anzusetzende Zinssatz ergibt sich bis zum Zeitpunkt der Kreditvertragskündigung aus dem Kreditvertrag, im Anschluss daran gelten gesetzliche Bestimmungen oder die zwischen Risikoträger und Hausbank für diesen Fall getroffenen Vereinbarungen.
Aufgabe der Schadensberechnung in fides ist es, den zu begleichenden Schaden unter Berücksichtigung der Verwertungserlöse, der angefallenen Kosten und der in der Abwicklungsphase aufgelaufenen Zinsen zu ermitteln und die Ergebnisse für die weitere Bearbeitung zur Verfügung zu stellen.
Wenn Sie mit der Schadensberechnung das bestehende Obligo fortlaufend ermitteln möchten, ermöglicht Ihnen fides, die Ergebnisse der Schadensberechnung automatisiert in die Avalbuchhaltung zu übernehmen.

Mit der in fides 4 integrierten Regressbuchhaltung verwalten Sie Forderungen gegen Schuldner, die aus in Anspruch genommenen Bürgschaften/Garantien resultieren. Mehrere Ursprungsforderungen zu Risikoübernahmeverträgen können Sie in der Regressbuchhaltung in einem Hauptkonto zusammenfassen. Darüber hinaus können Sie Unterkonten für Schuldner anlegen, die nur für einen Teil der gesamten Forderung haften („Teilschuldner“).

Zu den Geschäftsvorfällen, die Sie mit Hilfe der Regresskonten verwalten, zählen neben der Regressforderung auch Zahlungen auf die Forderung, angefallene Kosten der Rechtsverfolgung sowie sonstige Ereignisse, die die Höhe der Regressforderung verändern. Zahlungen, die von Teilschuldnern geleistet werden, sowie verursachte Kosten werden automatisch im Hauptkonto berücksichtigt. Je Ereignis wird der Gesamtbetrag auf die Haftungsträger aufgeteilt. Diese Haftungsverteilung ergibt sich zunächst aus den Ursprungsverträgen, Sie können diese aber für jede Bewegung individuell anpassen.

Ein Regresskonto wird spätestens mit dem Entstehen der Regressforderung angelegt. Oder mit Leistung der ersten Zahlung bei in Anspruch genommener Risikoübernahme. Dabei kann es sich um eine Abschlagszahlung handeln, die bereits vor der endgültigen Abrechnung und damit vor Entstehen der Regressforderung geleistet wird. Nach der Abrechnung werden die geleisteten Abschlagszahlungen automatisch zu Regressforderungen, der bestehende Avalsaldo wird automatisch ausgebucht, die Risikovorsorge wird angepasst (Inanspruchnahme, Auflösung, Mehraufwand). Mit Hilfe der Forderungsaufstellung zum Regresskonto werden die Zinsen bei Bedarf tagesaktuell bzw. auf einen zukünftigen Zeitpunkt bezogen berechnet.


Berichtswesen

fides 4 bietet Ihnen eine Vielzahl von Standardauswertungen für den Bereich der Bürgschafts- und Garantieverwaltung. Von Reports zum Antragseingang über Bewilligungsstatistiken und Bestandsauswertungen bis hin zu Dokumenten zur Beantwortung bestimmter Fragestellungen, beispielsweise „Welche Entscheidungsvorlagen sind aktuell für eine bestimmte Sitzung eingeplant?“.
Über die Standardauswertungen hinaus erstellen wir gemäß Ihren Anforderungen auch individuelle Reports und binden diese in fides 4 ein.

Anbindung an das VDB-Ratingsystem

Mit diesem Modul können Sie Ratings im zentralen Rating-System des Verbandes Deutscher Bürgschaftsbanken (VDB) durchführen. Zusätzlich zu den Funktionen des Moduls „Jahresabschlusserfassung, -analyse und -anforderung“ legen Sie hiermit die qualitativen Merkmale anhand eines Fragenkataloges zum Unternehmen fest und erfassen weitere für das VDB-Rating relevante Daten. Diese, einschließlich der erfassten Jahresabschlüsse, werden an das zentrale Rating-System des VDB übergeben und dort automatisch bewertet. Als Ergebnis des Ratingprozesses erhalten Sie einerseits die vom Ratingsystem errechnete Risikoklasse – und andererseits unterschiedliche Ratingberichte.

Risikomanagement (Managementauswertungen)

Zur Analyse der Risikostruktur des Bürgschafts- und Garantiebestandes steht Ihnen das Standardmodul zur Erstellung der Managementauswertungen zur Verfügung. Damit stellen Sie alle Informationen zur Beurteilung des aktuellen Risikoübernahmebestandes nach unterschiedlichen Kriterien zusammen.

Rückstandskonten und Zahlungsvereinbarungen für Risikoübernahmeentgelte

Laufende Entgelte für Risikoübernahmeverträge werden mit der in fides 4 integrierten Forderungsabrechnung verarbeitet. Teil der Forderungsabrechnung ist die Verwaltung offener Posten. Forderungen, die vom Kunden nicht ausgeglichen werden können, bleiben als offene Posten bestehen.

Einzelfallbezogen werden in solchen Fällen Zahlungsvereinbarungen zwischen den Kunden und der Bürgschaftsbank geschlossen. Aufgabe des Moduls ist es, diese Zahlungsvereinbarungen abzubilden und den Einzug von Forderungen in Raten zu ermöglichen.


Rückstandskonten und Zahlungsvereinbarungen für Regresskonten

Im Zusammenhang mit der Beitreibung ausgefallener Forderungen werden Zahlungsvereinbarungen mit Schuldnern abgeschlossen. Standardmäßig können Sie diese als Maßnahmen in der fides-Regressbuchhaltung erfassen und überwachen. Der Einzug der Zahlungen wird dabei allerdings nicht unterstützt. Diese Lücke wird mit dem Modul „Rückstandskonten und Zahlungsvereinbarungen für Regresskonten“ geschlossen.
Neben der Verwaltung von Maßnahmen können auch die Modalitäten für den Einzug der Zahlungen festgelegt (Zahlungsart und Kontoverbindung) sowie ein Finanzmittel angelegt werden. Dieses Finanzmittel ermöglicht Ihnen das Erfassen eines eigenständigen Zins- und Tilgungsplans. Daraus werden bei Fälligkeit Forderungen generiert, die über die Forderungsabrechnung verarbeitet werden. Die Erfassung des Einzugs auf dem Verrechnungskonto wird beim Ausgleich des offenen Postens automatisiert dem Ereignis zugeordnet.

Mahnwesen

Mit diesem Zusatzmodul überwachen, bearbeiten und verwalten Sie zentral überfällige offene Posten aus den Bereichen Risikoübernahmeverträge und Finanzierungsverträge.

Elektronischer Antrag

Mit dem Modul „Elektronischer Antrag“ stellen Sie Ihren Geschäftspartnern eine komfortable Internet-Dialoganwendung zur Beantragung von Bürgschaften und Garantien zur Verfügung. Das Modul wird von EXEC an Ihren speziellen Bedarf angepasst.

Elektronische Saldenbestätigung

Dieses Modul bietet Ihnen Funktionen zur elektronischen Durchführung der Saldenabstimmung zwischen Ihrer Bürgschaftsbank und den Hausbanken. Der Abgleich und die Korrektur der Informationen der Saldenbestätigung erfolgt auf Seiten der Hausbank nicht mehr in Papierform, sondern in einer komfortablen Dialoganwendung. Nach Freigabe der bearbeiteten Saldenbestätigung durch die Hausbank – optional im elektronischen 4-Augen-Prinzip – werden Ihnen diese sofort zurückübertragen und stehen Ihnen zur Prüfung und Übernahme nach fides 4 zur Verfügung.

Weitere Module:

  • Fibu-Schnittstelle Entgeltbearbeitung
  • Automatisierte Überwachung der Bürgschaftsfrist
  • Entgeltprognose für Risikoübernahmeverträge
fides4 Anwenderin